Pflicht­ver­an­lag­te Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in Nord­rhein West­fa­len, Bay­ern, Baden Würt­tem­berg und Hes­sen bekom­men für die Abga­be ihrer Ein­kom­men­steu­er­erklä­rung zwei Mona­te zusätz­lich Zeit, wenn sie die Erklä­rung auf elek­tro­ni­schem Weg authen­ti­fi­ziert über­mit­teln. Im fol­gen­den Bei­trag: BGH: Frist­ver­län­ge­rung für Ein­kom­men­steu­er­erklä­rung auf elek­tro­ni­schem Wege, erfah­ren Sie mehr darüber:

Die Steu­er­pflich­ti­gen, die zur Abga­be einer Steu­er­erklä­rung ver­pflich­tet sind, müs­sen sich bis Ende Mai 2017 kos­ten­los online unter www.elster.de für das authen­ti­fi­zier­te Ver­fah­ren regis­trie­ren. Sie erhal­ten anschlie­ßend ein elek­tro­ni­sches Zer­ti­fi­kat. Anhand die­ses Zer­ti­fi­kats wei­sen sie sich gegen­über der Finanz­ver­wal­tung zwei­fels­frei als Daten­über­mitt­ler aus. Die bis spä­tes­tens 31.07.2017 aus­ge­füll­te Steu­er­erklä­rung wird dann vom Steu­er­pflich­ti­gen auf elek­tro­ni­schem Weg und ohne Aus­druck und Unter­schrift direkt an das Finanz­amt gesendet.

Die Finanz­mi­nis­te­ri­en wol­len so einen neu­en Anreiz schaf­fen, Steu­er­erklä­run­gen mit­tels des authen­ti­fi­zier­ten Ver­fah­rens ein­zu­rei­chen. Das erleich­tert näm­lich auch die Arbeit in den Finanzämtern.

Noch kom­for­ta­bler ist es natür­lich, das gan­ze Pro­jekt “Steu­er­erklä­rung” in mei­ne Hän­de zu geben. Sofern sie eine Steu­er­erklä­rung abge­ben müss­ten, ver­län­gert sich die Abga­be­frist dann bis zum Jah­res­en­de. Außer­dem müs­sen sich die Steu­er­pflich­ti­gen nicht selbst mit den tech­ni­schen Details der Über­tra­gung auseinandersetzen.

Ger­ne unter­stüt­ze ich Sie bei der Erstel­lung Ihrer Steu­er­erklä­run­gen. Spre­chen Sie mich ger­ne an!